© Shunya Koide | Unsplash

Themenreihe „Bildungsalphabet“

In unserem täglichen Tun beschäftigen wir uns mit vielen verschiedenen Themen in den Bereichen Bildung, Arbeit und Regionalentwicklung. Dabei stolpern wir immer wieder über spannende Fakten und Diskussionen, die wir gerne teilen möchten. Beginnend mit dem Themenfeld der Bildung haben wir entlang des Alphabets 26 Begriffe und Fakten gesammelt, die wir in unserer kleinen Themenreihe „Bildungsalphabet“ erläutern wollen.

Den Anfang macht, wie soll es anders sein, das A – A wie Alphabetisierung:

Laut der zweiten Leo-Studie waren im Jahr 2018 ungefähr 6,2 Millionen Erwachsene in Deutschland funktionale Analphabet:innen. Eine Zahl, die erst einmal überraschen kann. Denn sie bedeutet, dass ca. jeder achte Mensch zwischen 18 und 64 Jahren Probleme hat, zusammenhängende kürzere Texte zu verstehen, sie gelten als gering literalisiert. Im Gegensatz zum totalen Analphabetismus können sie jedoch einzelne Wörter oder Sätze lesen oder schreiben.

Auch wenn sich aus historischer Sicht der Alphabetisierungsgrad der Weltbevölkerung – also derjenigen, die Lesen und Schreiben gelernt haben – deutlich verbessert hat (1820 konnten 12% der Menschen weltweit lesen und schreiben, seit dem letzten Jahrzehnt sind es hingegen nur noch 13% Analphabet:innen, Quelle: Wikipedia, Stand 13.04.2021), sind es doch immer noch erstaunlich viele. Doch mit mangelnder Intelligenz hat dies nichts zu tun. Ursachen ergeben sich oft aus einem Zusammenspiel mehrerer Faktoren wie Schule, Familie und Gesellschaft. Oft ist funktionaler Analphabetismus bei den Betroffenen mit Scham, Leidensdruck und Unsicherheiten im Alltag verbunden, was ein uneingeschränktes Leben fast unmöglich macht.

Um dem entgegenzuwirken bzw. Betroffenen zu helfen hat das Bundesbildungsministerium 2015 die „Nationale Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung“ (AlphaDekade) ausgerufen. Mit der AlphaDekade setzen sich Bund, Länder und Partner verstärkt dafür ein, die Alphabetisierung und Grundbildung in Deutschland zu verbessern. Hierzu wurde u. a. vereinbart, umfassend tätige regionale Kompetenzzentren für alle Bereiche der Grundbildung und Alphabetisierung einzurichten. Die als Grundbildungszentren (GBZ) benannten Stellen sollen dabei unterstützen passende Bildungs- und Beratungsangebote sowie Selbstlernmöglichkeiten zu schaffen. Bis 2026 sollen so die Lese- und Schreibkompetenzen von Erwachsenen in Deutschland deutlich verbessert werden.

Für mehr Informationen und Adressen zu den Grundbildungszentren in Brandenburg gibt es hier.
Zum GBZ Berlin geht es hier: https://grundbildung-berlin.de